ÖKOLOGISCH

Viele der Produkte in unserem Sortiment stammen aus dem Bio-Handel. Die Getränke zeichnen sich durch eine umweltschonende Produktion aus und bedienen sich aus Zutaten der ökologischen Landwirtschaft. Dort wird zum Beispiel auf Kunstdünger und Pestizide verzichtet – das ist besser für unser Klima und trägt zur Erhaltung der Artendiversität in der Natur bei. Richtig lecker, ohne unnötigen Schnickschnack wie Zusatzstoffe und größtenteils auch vegan.

REGIONAL

Wir achten bewusst darauf, dass unsere Getränke und deren Zutaten keine langen Transportwege hinter sich bringen mussten. Denn der immense Ausstoß von Treibhausgasen lässt das Klima immer wärmer werden. Da möchten wir nicht noch unnötig selbst zu beitragen und setzen daher auf Regionalität. So stammen die meisten unserer Produkte aus Südeutschland, ein Großteil sogar aus der näheren Umgebung um Stuttgart. Für unsere Fruchtsaftschorlen wird zum Beispiel ausschließlich Obst aus Deutschland verwendet, in unserer Mate ist Rübenzucker aus Baden-Württemberg enthalten und kein Wein in unserem Sortiment ist weiter als 50km gereist.

SOZIAL & KORREKT

Zudem liegt uns eine nachhaltige Wirtschaftsstruktur am Herzen. Wir möchten gerade in der Getränkebranche, die extrem durch den Mengenabsatz aufgebauscht ist, Akteure unterstützen, die sich bewusst einer anderen Art zu wirtschaften verschrieben haben. So findet ihr bei uns Produkte von wirtschaftlich unabhängigen Marken jenseits der großen Lebensmittelindustrie. Besonders angetan sind wir von zwei ganz wunderbaren Sozialunternehmen, die korrekte Biere und Limos produzieren und dabei ökologische, ökonomische und soziale Aspekte entlang der gesamten Wertschöpfungkette möglichst nachhaltig für die Gesellschaft gestalten. Cheers!

FAIR

Beim Kaffee ist es leider schwierig, Regionalität zu wahren, denn er wächst ausschließlich in Ländern des globalen Südens rund um den Äquator. Zudem kommt ein anderes Dilemma hinzu: Exportiert werden aus diesen Ländern oft nur die rohen Bohnen. Die Weiterverarbeitung erfolgt aber dann direkt bei Röstereien z.B. hier in Deutschland. Davon profitieren die Beschäftigten in den Anbauländern selten und der Großteil des Gewinns der Vermarktung bleibt bei den Röstereien. Wir kennen aber schon echt coole Konzepte, bei denen die gesamte Wertschöpfungskette vor Ort stattfindet und dadurch die dortigen Lebensbedingungen enorm gestärkt werden. Das unterstützen wir gerne 🙂